Der Freelancer, "der um die Ecke wohnt"

Über 30 % der Selbständigen verdienen wesentlich weniger als in einer vergleichbaren Angestellten-Position. Mehr als 10 % aller Freiberufler und Dienstleister könnten genauso gut Hartz IV beantragen - sind aber zu stolz dazu. Obwohl viele dieser Selbständigen studiert oder gar promoviert haben.  Und einen exzellenten Job machen. Und im Schnitt über 63 Stunden arbeiten.

Die fast 2 Millionen Selbstständigen, Freiberufler und Freelancer sind die Stütze unseres Wirtschaftssystems. Sie treiben die wirtschaftliche und technologische Entwicklung voran. Sie sind Unternehmer, nicht Unterlasser. Sie schaffen Arbeitsplätze anstatt auf Arbeit zu warten. Und haben damit auch ein Anrecht auf eine gute Bezahlung. Daran sollte jeder denken, der eine Dienstleistung in Auftrag gibt: Ja, immer nur billig gibt es im Internet - die Ausführung erfolgt dann irgendwo und irgendwann in irgendeinem Land dieser Welt. Aber ist die Ersparnis wirklich so groß? Ist es nicht besser, jemanden zu beauftragen, den ich auch fragen kann, wenn ich etwas nicht verstehe. Der mir hilft. Der kompetent ist, aus meinem Wirtschaftsraum, meiner Sprache und meiner Denkwelt. Jemanden aus Fleisch und Blut: den Freelancer, der „um die Ecke“ wohnt.

In diesem Sinne: Gute Geschäfte, viel Spaß & Erfolg

Ihr

Gerhard Gieschen  (Akademie für Geschäftserfolg)


-> hier geht's zum Kolumnen-Archiv 

Nutzletter bestellen

Anmelden

Mitglieder präsentieren sich:

Go to Top